website-button

Sie sind gefragt

Worüber möchten Sie mehr erfahren? Welches wären Ihre Themen?

Schreiben Sie mir eine Mail mit Ihren Wünschen an karin@knorr-fit.de.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Ideen!

Kategorien
Archive

Wie Sie im Beitrag „Vitalstoffreiche Ernährung macht den Rücken stark“ bereits lesen konnten, befinden wir uns auf einer Reise in die Geschichte und beleuchten ein wenig den Zusammenhang zwischen Ernährung und Anatomie. Unseren ersten Halt machten wir bei Little Food und Lucie, den ersten aufrecht gehenden Menschen in der Steinzeit. Um Ihre Nahrung zu besorgen liefen Sie bis zu 40 Kilometer am Tag. Für uns heute undenkbar. Bis zur nächsten Station unsere Reise ist noch ein wenig hin. So kamen wir ins plaudern. Dabei stellten sich mir Fragen, die mir der Personal Trainer René Poier heute einmal sehr ausführlich beantwortet. Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei – Ihre Karin Knorr

Ist unser Rücken nun ein Meisterwerk oder eine Fehlkonstruktion?

René Poier - Personal Trainer

René Poier – Personal Trainer

Rückenschmerzen finden wir in der heutigen Gesellschaft in allen Bereichen – ob im Büro, auf dem heimischen Sofa oder unterwegs. Ständig begegnet uns die Aussage „Man was habe ich heute Rücken!“. So gibt es Menschen, die mit Schmerzen den Alltag gerade so meistern. Und andere, die durchatmen, nachdem sie sich ganz steif aus dem Bett gequält haben.Wenn wir dann noch hören, dass vier von fünf Europäer sporadisch von Rückenschmerzen betroffen sind und jeder Dritte deswegen orthopädische Hilfe in Anspruch nimmt, kann schon mal die Frage aufkommen, ob unser Rücken nicht vielleicht doch eine Fehlkonstruktion, eine hoch komplexe Laune der Natur ist? Auf unserer Reise durch die Evolution und dessen Begleiter genehmigen wir uns heute mal einen genaueren Blick auf unseren Rücken.

Von der Chefetage zum Vertrieb

Unser Rücken besteht aus einer Vielzahl unterschiedlichster Strukturen. So finden Muskeln, Sehnen, Bänder, Bandscheiben, echte wie unechte Gelenke ihren Platz und ihre Berechtigung. Unsere  Wirbelsäule gilt dabei als Stahlträger unserer Körperkonstruktion. Sie verknüpft die Ebene der „Chefetage“- also den Kopf, mit anderen Ebenen wie dem „Vertrieb“- die Arme und Beine und dem „Lager“- den Brust- und Bauchraum sinnvoll miteinander. Mit dem Alter und den Alltagsbelastungen scheint nun eine allmähliche Schwächung, gar eine sukzessive Zerstörung dieser wichtigen Verbindungssäule schier unausweichlich und hingenommen. Dies beweist die häufig anzutreffende Aussage: „Ja ich habe Rückenschmerzen, wie immer, ist halt so!“ Dies ist das Ergebnis bei Befragungen zur Gesundheit und Rückenschmerzen bei einem Großteil der arbeitenden Bevölkerung aus Industrie und Handel.

Wunderwerk der Natur

Ist unser Rücken nun eine Fehlkonstruktion? Um es kurz zu halten: NEIN, definitiv nicht. Er ist sogar ein Wunderwerk der Natur. Wenn Sie sich mal ein Anatomiebuch zur Hand nehmen und den Rücken genauer anschauen, werden sie sehr schnell feststellen, dass jeder Muskel, jede Sehne, jedes Band und ja auch die Bandscheiben in reinster Perfektion aufeinander abgestimmt sind und nahtlos in- und miteinander funktionieren. Wenn nun unser Rücken also keine Fehlkonstruktion ist, entstehen die Rückenschmerzen vielleicht doch durch eine falsche Bedienung? Rund 80% der Rückenschmerzen werden als nicht-spezifisch kategorisiert, was bedeutet, dass weder eine anatomische Quelle, noch ein krankhafter Prozess als Ursache für den Schmerz diagnostiziert werden können. Das bedeutet wiederum NICHT, dass die betroffenen Patienten sich die Schmerzen einbilden. Es unterstreicht lediglich, dass Rückenschmerzen nicht als Krankheit, sondern als Symptom, also als die Bezeichnung einer Störung im Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen, Gelenken und anderen Strukturen, anzusehen sind.

Rücken beginnt im Kopf

René Poier - Personal Trainer

René Poier – Personal Trainer

Hier wollen wir angreifen, denn „der Rücken beginnt im Kopf“. Rückenschmerzen sind meistens das Resultat einer zu schwach ausgeprägten Rumpfmuskulatur gepaart mit einseitigen Belastungen im Alltag. Wenn wir es schaffen unseren Körper verstehen zu lernen und auf ihn einzugehen, wird er es uns mit Mobilität und Vitalität danken. Denn das aktive 60-jährige meist fitter und gesünder sind als passive 40-jährige, ist längst kein Phänomen mehr, sondern lediglich eine einfache Folge von Aktion und Wirkung.„Der Rücken beginnt im Kopf“ heißt, wir wollen zum einen reflektiert wahrnehmen, WIE wir leben und herausarbeiten mit welchen Belastungsmomenten wir unseren  Körper tagtäglich konfrontieren. Zum anderen heißt es, dass wir uns den Alltag, entsprechend dem körperlichen Wirtschaftlichkeitsprinzip „use or loose“, mit zunächst kleinen Aufgaben und Übungen versüßen wollen. Ganz nach dem Prinzip „wer rastet der rostet“ oder „Turne bis zur Urne“ werden wir im Rahmen unserer Reise der Evolution immer wieder auf DO´S & DONT´S zurückgreifen, die wir Ihnen gerne mit wissenschaftlichem Hintergrund nahe bringen wollen.

Tipps für Ihren Rücken – Nummer 1

„Werde Dir bewusst, wann Du Deinem Rücken Schlechtes tust!“ Um langfristig rückengesund zu sein, ist es wichtig, als ersten Schritt eine IST-Analyse vorzunehmen.  Hier bietet es sich an, einen Stift und einen kleinen Block an einem beliebigen Tag mitzunehmen und immer wenn Sie merken, dass der Rücken schmerzt oder Sie das Gefühl haben: „Hier kann es vielleicht einmal kritisch werden“ eine kleine Notiz mit Uhrzeit und Tätigkeit zu vermerken (Beispiele: 06.15 Uhr Baby aus Kinderbett hochgenommen à Ziehen im unteren Rücken/ 10.15 Uhr monotone Schreibtischarbeit à Verspannung im Nacken, usw.) Versuchen Sie jede Situation sofort zu protokollieren und seien Sie ehrlich zu sich selbst (Viele spielen typische Gefahrensituationen runter), damit Sie die Fülle an Belastungsmomenten erfassen können. Am Ende dieses beliebigen Tages schauen Sie noch einmal auf Ihren Block und Sie werden erstaunt feststellen, wie viele Situationen es gibt, an denen Sie Ihren geschätzten Rücken in die Bedrängnis gebracht haben. Nun gilt es diese Situationen Schritt für Schritt entgegen zu gehen – dabei werden wir Ihnen in den nächsten Wochen behilflich sein.

Begleiten Sie uns auf unserer Reise und profitieren Sie von kleinen Tipps und Tricks des Alltags. Besuchen Sie uns auch auf unseren Fanseiten auf Facebook Poier Performance und Knorr-Fit Ernährungstraining. Dort dürfen Sie mitdiskutieren, Fragen stellen und die Beiträge teilen.

„Tausend Meilen beginnen mit dem ersten Schritt – Machen Sie Ihren“

Mit lieben und sportlichen Grüßen

René Poier

 

Eine Antwort auf Unser Rücken – Meisterwerk oder Fehlkonstruktion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.