website-button

Sie sind gefragt

Worüber möchten Sie mehr erfahren? Welches wären Ihre Themen?

Schreiben Sie mir eine Mail mit Ihren Wünschen an karin@knorr-fit.de.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Ideen!

Kategorien
Archive

Mein Gemüsegarten bereitet mir ja so richtig Freude und ich habe mich schon im Frühjahr auf die Kartoffeln gefreut.

Die Kartoffel kommt von weit her, sie musste den Weg übers Meer mit den Spaniern gehen. Peru, Venezuela, Argentinien sind als Herkunftsländer aufgeführt. Da die Kartoffelpflanze so schön blüht, wurde sie anfänglich als Zierpflanze hier in Europa genutzt.

2010-08-02 Kartoffeln

Bei meinen Überlegungen, welches Rezept ich Ihnen hier vorstelle, fielen mir so viele schöne Dinge ein. Die Pellkartoffel, früher als Gericht des „kleinen Mannes“ genannt, kann man essen zu: Kräuterquark, Butter und Wurst, Gurkensalat, Brathering, Matjes….. wenn Pellkartoffeln übrig bleiben, kann man sie zu Ofenkartoffeln, Bratkartoffeln, Auflauf oder auch Kartoffelsalat verarbeiten. Reibeplätzchen, Kartoffelklöße, -suppe und -püree ergänzen die große Palette… Dieses Rezept habe ich von Katharina Von der Eltz

Skordalia (griechische Vorspeise)

  • 3 mehlig kochende Kartoffeln
  • 250 g Weißbrot
  • 6-8 Knoblauchzehen
  • 5-6 EL Olivenöl
  • 7 EL Weißweinessig
  • 1 Prise Salz

Die Kartoffeln mit der Schale etwa 25 Minuten kochen.

Möglichst heiß pellen und durch die Kartoffelpresse oder ein Sieb in eine Schüssel drücken. Die Rinde des Weißbrotes entfernen, das Brot kurz in kaltem Wasser einweichen und gut ausdrücken. Die Knoblauchzehen schälen und mit etwas Salz im Mörser zerstoßen oder durch die Knoblauchpresse zu den Kartoffeln drücken. Das Weißbrot zu den Kartoffeln geben und vermischen. Das Olivenöl und den Essig zugeben und zu einer geschmeidigen Paste verrühren (wird sehr sämig). Falls sie zu fest sein sollte, noch etwas Olivenöl zugeben und nochmals abschmecken. Dazu reicht man Rote Beete, gebratene Zucchini oder Auberginen.

Was Sie noch über die Kartoffel wissen sollten: Der Erdapfel ist reich an Vitamin C, B1 und B2 und bietet uns viele Mineralien wie Magnesium, Kalium, Phosphor (unter der Schale). Außerdem hat sie wenige Kalorien.

Falls Sie keinen Garten haben, gehen Sie zum Markt und holen sich die ersten einheimischen Kartoffeln.

Guten Appetit wünscht Ihnen

Ihre Karin Knorr

2 Antworten auf Was der Gemüsegarten so hergibt – Kartoffeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.